NOW 2.0 bietet Unterstützung für vier weitere Monate

NOW 2.0

Das niederländische Hilfspaket ‘Noodmaatregel voor Overbrugging Werkgelegenheid – NOW’ (Befristete Notmaßnahme für den Erhalt von Arbeitsplätzen) wird in angepasster Form um einen Zeitraum von vier Monaten verlängert. Diese Verlängerung wird auch ‘NOW 2.0’ genannt. Wie sieht die Regelung aus?

NOW 2.0

Wenn Sie als Unternehmer einem Umsatzverlust von mindestens 20 % erwarten, können Sie ab dem 6. Juli 2020 beim UWV eine Beihilfe zu den Lohnkosten für die Monate Juni, Juli, August und September beantragen. Wenn Sie das NOW-Hilfspaket zum zweiten Mal in Anspruch nehmen, muss der Umsatzzeitraum unmittelbar an den Zeitraum der erstmaligen Inanspruchnahme anschließen. Die verlängerte NOW-Regelung lege dasselbe System für die Gewährung der Beihilfe zugrunde, aber die neue Regelung enthält auch Änderungen.

Die wichtigsten Änderungen in NOW 2.0 sind:

  • In der ersten Fassung der NOW-Regelung (im Folgenden: ‘NOW 1.0’) galt – da zu der Lohnsumme nicht die Arbeitgeberzahlungen für (Unterstützungs-)Leistungen und die Zahlung des Urlaubsgeldes gerechnet werden – ein Aufschlag von 30 % auf die Höhe der Lohnsumme. Dieser Zuschlag hat sich als unzureichend erwiesen, um eine Subventionierung von maximal 90 % der Lohnsumme zu erreichen. Der Aufschlag wird deshalb von 30 % auf 40 % erhöht. Auf diese Weise trägt NOW auch zur Deckung anderer Kosten als der Lohnkosten bei.
  • Der Referenzmonat für die Lohnsumme wird März 2020 sein. In NOW 1.0 war dies der Monat Januar 2020.
  • Ferner darf ein Unternehmen, das NOW 2.0 in Anspruch nimmt, für das Jahr 2020 und bis einschließlich der Jahreshauptversammlung im Jahr 2021 keine Dividende ausschütten und keinen Bonus auszahlen und auch keine eigenen Aktien zurückkaufen, wenn die zu erhaltende Vorausleistung 100.000 Euro oder mehr beträgt. Für Tochtergesellschaften, die als Teil des Konzerns eine NOW-Subvention erhalten haben, gilt dieser Schwellenwert nicht. Sie müssen sich an Folgendes immer halten: keine Gewinnausschüttung an Anteilseigner, keine Boni an Vorstandsmitglieder und Geschäftsführung und kein Rückkauf eigener Anteile.
  • In NOW 1.0 gilt ein sogenanntes Entlassungsbußgeld in Höhe von 150 % des Lohns des Arbeitnehmers, der während des Subventionszeitraums entlassen wird. In NOW 2.0 bleibt die Anpassung der Subvention bei Entlassung bestehen, aber die Subvention wird im Falle von Entlassungen aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht mehr zusätzlich gekürzt. Die Anpassung beträgt demnach demnächst 100 % statt 150 % des Lohns des Arbeitnehmers, der entlassen wird.
  • Bei der Beantragung von NOW 2.0 versichern die antragstellenden Unternehmen, dass sie sich mit den Gewerkschaften beraten werden, wenn sie für mehr als 20 Beschäftigte eine betriebsbedingte Kündigung beantragen möchten. Dies steht im Einklang mit den Vorschriften über Massenentlassungen. Der gesetzliche Kündigungsschutz bleibt bestehen. Die Entlassung von mehr als 20 Beschäftigten ist nur mit Zustimmung der Gewerkschaft oder durch einen Mediationsantrag an die ‘Stichting van de Arbeid’ möglich. Besteht keine Vereinbarung mit einer Gewerkschaft oder wurde kein Mediationsverfahren durchgeführt, wird die NOW-Beihilfe um fünf Prozent der gesamten Subventionssumme gekürzt.
  • Arbeitgeber, die NOW 2.0 beantragen, werden schließlich verpflichtet, ihre Arbeitnehmer anzuregen, an Weiterbildungs- und Umschulungsmaßnahmen teilzunehmen. Die Arbeitgeber geben dazu in ihrem Antrag auf NOW 2.0 eine Erklärung ab. Zur Unterstützung von Initiativen der Sozialpartner stellt die Regierung 50 Millionen Euro aus dem Krisenprogramm ‘NL leert door’ (die Niederländer bilden sich weiter) zur Verfügung. Diese Mittel ermöglichen es, dass man ab Juli kostenlos online an Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen und Laufbahnberatung in Anspruch nehmen kann, um sich der neuen wirtschaftlichen Situation anzupassen.

Änderung und Klarstellung zu NOW 1.0

Zur Bestimmung der maximalen Lohnsumme dient auch in NOW 1.0 der Monat März statt des Monats Januar als Ausgangsbasis, aber nur, wenn die Lohnsumme in den Monaten März bis Mai höher ist als die Lohnsumme im Zeitraum Januar bis März. Dies ist wichtig für Saisonbetriebe und gilt automatisch für alle Arbeitgeber mit einer höheren durchschnittlichen Lohnsumme im Zeitraum März bis Mai im Vergleich mit dem Monat Januar.

Und schließlich noch eine Klarstellung: Das Kabinett hatte zuvor beschlossen, in einigen Fällen bei der endgültigen Festlegung der NOW-Beihilfe eine Wirtschaftsprüfererklärung zu verlangen. Um festzustellen, auf welche Organisationen dies zutrifft, wurde jetzt eine Reihe von Grenzen festgelegt. Möchten Sie wissen, ob für den von Ihnen gestellten NOW-Antrag eine Wirtschaftsprüfererklärung erforderlich ist? Dann wenden Sie sich an Ihren Kundenbetreuer von acconavm.

Antrag auf NOW 2.0

Soviel zu den Änderungen. Vor allem unser Arbeitgeber-Service hat bisher viele internationale Unternehmer bei der Beantragung der NOW-Subvention unterstützt. Sollten Sie NOW 2.0 in Anspruch nehmen wollen, können wir den entsprechenden Antrag selbstverständlich auch für Sie stellen. Die Regelung gilt ab dem 6. Juli. Wenden Sie sich bei Bedarf an Ihren acconavm Kundenbetreuer oder senden Sie eine E-Mail an international@acconavm.nl. Wir melden uns bei Ihnen.

Corona-Desk

Innerhalb von acconavm wurde ein spezielles Team zusammengestellt, das die Entwicklungen rund um die Corona-Problematik genau verfolgt, sodass wir Ihnen in allen Bereichen beratend zur Seite stehen können.

  • Finanz- und Steuerberatung
  • Rechtsberatung
  • HR-Beratung und Lohnbuchhaltung
  • Spezifische Beratung für KMU
  • Spezifische Beratung für den Agrarsektor

Gemeinsam bringen wir Sie und Ihr Unternehmen auch in schwierigen Zeiten weiter.

Brauchen Sie Beratung zu diesem Thema?
Füllen Sie das unten angebrachte Formular aus und wir werden uns bei Ihnen melden
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.



<< Zurück zur Übersicht