30% Regelung für Expats ändert sich

Die sogenannte 30%-Regelung für Expats wird sich zum 1. Januar 2019 ändern; sie wird deutlich eingeschränkt. Was genau wird sich ändern und was bedeutet das für Sie?

Dank der 30%-Regelung (auch bekannt als Expats-Regelung) dürfen niederländische Unternehmer derzeit noch für acht Jahre 30 % des Gehalts ausländischer Arbeitnehmer steuerfrei auszahlen. Dies macht es attraktiv, ausländische Arbeitskräfte einzustellen. Umgekehrt gilt das natürlich auch: Dank der Regelung ist es für ausländische Arbeitnehmer viel attraktiver, ihr Heimatland zu verlassen und in den Niederlanden zu arbeiten.

Steuervorteil

Hintergrundgedanke der 30%-Regelung? Jeder, der in die Niederlande kommt, um dort zu leben und zu arbeiten, muss zusätzliche (hohe) Kosten tragen. Die niederländischen Finanzbehörden nennen sie auch “extraterritoriale Kosten”. Dies sind z. B. die Kosten für eine Vorstellungsreise und den Umzug. Hierunter fallen aber beispielsweise auch die Kosten für zwei Wohnsitze (“zu Hause” und in den Niederlanden) sowie die Reisekosten, z. B. für Familienbesuche.

Externes Fachwissen

Die Regelung ist besonders interessant für Sektoren, in denen ein Bedarf an hoch qualifiziertem Personal mit spezifischem Fachwissen besteht. Expertise, die in den Niederlanden nicht immer verfügbar ist; denken Sie zum Beispiel an technisches Spezialwissen. Als ‘Wissensökonomie Niederlande’ investieren wir daher gerne in hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland.

Verkürzung der Laufzeit

Die Laufzeit dieser Regelung wird voraussichtlich zum 1. Januar 2019 verkürzt: von acht auf fünf Jahre. Dadurch sinkt das Nettoeinkommen der betroffenen Arbeitnehmer nach fünf Jahren deutlich. Aber das ist nicht die einzige Folge. Als Arbeitgeber können Sie keinen Freibetrag mehr für die Mehrkosten einer internationalen Schule gewähren (wenn Ihr Arbeitnehmer seine Kinder in die Niederlande mitbringt). Diese Abschaffung bedeutet schnell Mehrkosten von 10.000 Euro pro Jahr. Für viele Menschen ist das einfach unbezahlbar. Der Arbeitgeber steht dann vor dem Dilemma: Trage ich selbst die Mehrkosten und erhöhe damit meine Bruttolohnkosten, oder riskiere ich, dass mein Mitarbeiter fortgeht?

Übergangsregelung

Zunächst sollte es keine Übergangsregelung geben und sollte die Einschränkung auch die derzeitigen Expats betreffen. Heute können wir aber berichten, dass es doch eine Übergangsregelung geben wird.

Wie diese Übergangsregelung genau aussehen wird, ist noch nicht bekannt. Es ist jedoch klar, dass die Übergangsregelung nur für Expats gilt, für die die 30%-Regelung sonst 2019 oder 2020 enden würde. Wenn die 30%-Regelung für einen Arbeitnehmer nun nach dem Jahr 2020 endet, wird ihre Laufzeit von acht Jahren auf fünf verkürzt. acconavm wird Sie auf dem Laufenden halten.

Brauchen Sie Beratung zu diesem Thema?
Füllen Sie das unten angebrachte Formular aus und wir werden uns bei Ihnen melden
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.



<< Zurück zur Übersicht