Die niederländische Gesellschaft mit beschränkter Haftung – B.V. [Besloten Vennootschap] als Rechtsform

beschränkter Haftung

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist die am meisten vorkommende juristische Person in den Niederlanden. Die B.V. ist vergleichbar mit ausländischen juristischen Personen wie GmbH, BVBA [GmbH in Belgien] und Limited. Eine B.V. hat einen Gesellschaftsvertrag, in dem beschrieben ist, wer verantwortlich ist, um im Namen der B.V. Entscheidungen zu treffen. Normalerweise entscheidet die Geschäftsführung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung über die täglichen Geschäftsabläufe. Bei wichtigen Entscheidungen, wie die Bestellung und Abberufung von Geschäftsführern oder eine Dividendenausschüttung, muss zur Zustimmung eine Gesellschafterversammlung einberufen werden.

Die wichtigsten Vorteile einer B.V. sind:

  • Zur Gründung einer B.V. wird kein Startkapital benötigt.
  • Die B.V. haftet für ihre Schulden*. Das bedeutet, dass Sie nicht persönlich für die Schulden der B.V. haftbar gemacht werden können. Nur der Betrag, den Sie für Geschäftsanteile bezahlt haben, kann für finanzielle Forderungen von Gläubigern herangezogen werden.
  • Die Gewinne der B.V. werden mit einem Tarif von höchstens 25% besteuert. Zum Vergleich: eine natürliche Person kann in den Niederland mit einem Tarif von maximal 52% besteuert werden.
  • Für Dividendenausschüttungen an juristische Personen, die 5% oder mehr Anteile an der B.V. besitzen, gilt eine Beteiligungsbefreiung. Das bedeutet, Dividendenausschüttungen an diese juristischen Personen unterliegen nicht der Kapitalertragsteuer. Auch Dividenden-
    ausschüttungen, die die B.V. von juristischen Personen erhält, an denen Sie eine Beteiligung von 5% oder mehr hält, werden in den Niederlanden nicht besteuert.

Außer den oben genannten Vorteilen bestehen auch Nachteile.

Die wichtigsten Nachteile bei einer B.V. sind:

  • Eine, nach niederländischen Rechts gegründete, B.V. ist jederzeit steuerpflichtig bezüglich Körperschaftssteuer in den Niederlanden, ungeachtet ob die B.V. auch tatsächlich ihren Sitz in den Niederlanden hat. Selbstverständlich kann auf Basis eines Vertrages zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung bestimmt werden, dass die Niederlande keine Steuer erheben dürfen. In diesem Fall muss aber doch noch eine Steuererklärung abgegeben werden.
  • Eine B.V. ist verpflichtet, jährlich einen beschränkten Jahresabschluss bei der Industrie- und Handelskammer zu veröffentlichen. Welche Angaben veröffentlicht werden müssen, hängt von der Größe des Unternehmens ab.
  • Dividendenausschüttungen an natürliche und juristische Personen, die keinen Gebrauch von der Beteiligungsbefreiung machen können, werden mit einem Tarif von 25% besteuert. In Verbindung mit der Einkommensteuer kann die Steuerlast bis zirka 44% anwachsen.

Sind Sie neugierig geworden auf die B.V. und möchten Sie eine solche Gesellschaft in den Niederlanden errichten? Oder haben Sie Fragen zu Ihrer eigenen B.V.? Nehmen Sie dann ruhig Kontakt mit einem unserer Berater vom Fachbereich Internationales Steuerrecht auf unter international@acconavm.nl

*In den Niederlanden gilt die sogenannte Unternehmerhaftung. Dieses Gesetz regelt, dass Geschäftsführer persönlich für Schulden der B.V. haftbar gemacht werden können, wenn sie bewusst eine Zuwiderhandlung begangen haben, die dazu geführt hat, dass die B.V. nicht länger ihre Schulden begleichen kann. In Betracht kommen dabei zum Beispiel Dividendenausschüttungen, wobei die B.V. nicht über ausreichende liquide Mittel verfügt, um sowohl die Dividende auszuzahlen wie ihre Gläubiger zu bedienen.

Kontaktformular




<< Zurück zur Übersicht